Warnung: Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus

Hacker versuchen sich erneut Zugriff auf Rechner von Ahnungslosen zu verschaffen. Die werden dann teilweise vom eigenen Rechner ausgesperrt.

Betrüger geben sich für Mitarbeiter von Microsoft aus und weisen Nutzer auf angebliche technische Probleme hin. Die Täter geben vor im Auftrag von Microsoft zu handeln. Sie versuchen den Opfern einzureden, dass sie eine Schadsoftware auf ihrem Rechner haben oder eine abgelaufene Lizenz nutzen. Auf diesem Wege wollen sich die Täter Zugriff auf die Rechner der Verbraucher verschaffen.

Beim Computer Direct sg ag gehen zurzeit wieder vermehrt Meldungen über verdächtige Anrufe angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ein. Auch die Melde- und Analysestelle für Informationssicherung MELANI warnt davor, dass Unternehmen und Privatpersonen von Betrügern angerufen werden, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben. Die Anrufer sprechen praktisch immer Englisch und rufen von ausländischen oder Schweizer Telefonnummern aus an. Die Anrufer weisen auf vermeintliche Fehlermeldungen hin, die von den Computern der Kontaktierten an Microsoft übermittelt worden seien.

Telefongespräch sofort abwürgen

Ziel dieser Anrufe ist, die Angerufenen dazu zu bewegen, entweder infizierte Webseiten zu besuchen oder Programme aus dem Internet herunterzuladen, die den Angreifern ein Hintertürchen verschafft, um später wieder auf das System zugreifen zu können. Die telefonische Unterredung geschieht unter dem Vorwand, es handle sich um eine Support-Aktion von Microsoft zur Lösung von Computerproblemen. Laut MELANI verlangen die Betrüger für die Beseitigung des Computerproblems eine Beratungsgebühr, für die man die Kreditdaten angeben soll. Die Anrufer suchen sich die Opfer offensichtlich über öffentlich zugängliche Verzeichnisse aus. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Microsoft nie unangemeldet oder unaufgefordert Support-Anrufe tätigt, um Computerprobleme zu beheben. Aus diesem Grund sollte das Gespräch umgehend beendet werden. Trennen Sie als erste Massnahme den Computer vom Internet und führen Sie einen Scan nach Viren und möglicher Schadsoftware durch. Im Zweifelsfall ist es ratsam, dass Gerät durch einen Fachmann überprüfen zu lassen. Kontaktieren Sie ausserdem die Kreditkartenfirma, wenn Sie Daten weitergegeben haben und bestreiten Sie abgebuchte Beträge unverzüglich.

(Quelle: Beobachter)

Wie unterscheiden sich diese betrügerischen Microsoft Anrufe und Dienste von authentischen Microsoft-Support-Angeboten?

  • Microsoft führt unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe oder E-Mail-Anfragen durch, in denen Microsoft anbietet, ein schadhaftes Gerät zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen in der Regel per E-Mail und nicht telefonisch.
  • Microsoft fordert weder telefonisch noch per E-Mail persönliche oder finanzielle Daten an.
  • Gibt sich der Anrufer als Mitarbeiter der Microsoft-Lotterie aus, dann stimmt dies nicht: Es gibt keine Microsoft-Lotterie.
  • Microsoft fragt niemals aktiv nach Kreditkarteninformationen, um die Echtheit von Office oder Windows zu verifizieren.
  • Microsoft kontaktiert Nutzer nicht ungefragt, um über neue Sicherheitsupdates zu informieren. Ein Kontakt zum Microsoft-Support erfolgt ausschliesslich auf Initiative der Nutzer, niemals umgekehrt.

Was können Betroffene tun?

Beenden Sie derartige Telefongespräche so schnell wie möglich und erwerben oder installieren Sie keine Fremdsoftware auf Ihrem Endgerät. Geben Sie niemals während eines solchen Gesprächs einen Fernwartungszugriff auf Ihr Endgerät frei. Falls Sie auf Drängen des Anrufers oder durch Anweisungen im Internet die Software bereits installiert haben, trennen Sie das Gerät so schnell wie möglich vom Netz. Kümmern Sie sich um die Beseitigung der installierten Software und ändern Sie von einem sicheren Gerät aus Ihre Passwörter, speziell für Ihren Online Banking-Account.

Microsoft nimmt dieses Problem sehr ernst und geht mit eigenen Ermittlern sowie in enger Zusammenarbeit mit Polizeibehörden weltweit gegen die Urheber dieser Betrügereien vor.

Betroffene bitten wir, sich an die Polizei zu wenden und den Betrugsversuch anzuzeigen.

Weiter möchten wir Sie bitten, Ihren Fall auf Microsoft zu melden, damit diese noch gezielter gegen diese Betrüger vorgehen können. Das entsprechende Formular finden Sie hier.